User Bewertung

Testbericht: Mercedes-Benz E 350 CDI Coupé Wie bewerten Sie dieses Fahrzeug?


0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung

SHORTCUT

Was wir mögen

Die Lebensart, die mit einem Mercedes-Coupé mitgeliefert wird, und zwar nach jedem Geburtstag mehr.


Was uns fehlt

Ein akzentuierter Motor. Man kann dem großen Diesel nicht wirklich was vorwerfen, trotzdem passt er nicht ins Umfeld des vorbehaltlosen Genießens.


Was uns überrascht

Wie Mercedes derzeit mit jedem neuen Modell mehr zu alten Qualitäten zurückfindet.


Die Konkurrenz
Ganz klassisch: Audi A5 Coupé, BMW-Dreier-Coupé. Aber auch: Warum soll man sich noch eine Limousine antun?

AUTODATEN

Mercedes E 350 CDI Blue Efficiency Aut.: € 54.582,– 2 Türen, 4 Plätze, Kofferraum 435 l. Länge 487 cm, 1730 kg. 7 Airbags, ESP, BAS, Klima, FB. V6-Zylinder-CR-Turbodiesel, Heckantrieb. 2987 ccm, 170 kW (231 PS), 540 Nm 250 km/h, 0–100 in 6,1 sec, CO2 179 g/km MVEG-Verbrauch: 8,9/5,6/6,8 (D)
Mercedes Benz E 350 CDI Coupé

Testbericht: Mercedes-Benz E 350 CDI Coupé

Genuss-Steuer

Eine doch recht überraschende Antwort auf die Frage, wie viel Auto der Mensch wirklich braucht.

von // veröffentlicht am

Wer nicht genießt,
ist ungenießbar.

Konstantin Wecker

Der Mensch will was kriegen für sein Geld, deshalb sind wohl All-you-can-eat-Angebote und XXL-Dining so groß in Mode. Die automobile Entsprechung von ausladenden Buffets und Kilo-Burgern stellen SUVs dar. Denn auch auf der Straße sind die zarten Portionen und feinen Aromen ein wenig ins Out geraten, zumindest in der Premiumliga. Schade, denn Coupés bieten zwar weniger von allem, machen aber auch nicht fett.

Aber vielleicht erleben wir ja doch bald ein Comeback, denn irgendwie lässt sich schon ahnen, dass es in den nächsten Jahren wieder weniger ums Völlern und mehr ums schlanke Genießen gehen wird. Luxus in aller Bescheidenheit, sozusagen.

Nun klingt es sicherlich ein wenig gewagt, bei einem Einstiegspreis von rund 49.000 Euro (250er Benzin oder Diesel mit jeweils 204 PS) vom schlanken Genuss zu reden, aber ein SUV in dieser Liga ist auch nicht billiger und trägt deutlich mehr auf. Und das neue E-Coupé kostet in etwa das Gleiche wie eine E-Limousine, der Deal heißt also: Mehr Klasse für weniger Blech und Türen. Nicht zu vergessen die Grundwerte eines jeden Mercedes-Coupés, nämlich rahmenlose Scheiben vorne wie hinten für Cabrio-ähnliches Frischluftangebot. Und wenn wir schon dabei sind:
Es gibt Sitzplätze hinten, aber die sind weiterhin kaum der Rede wert, lassen sich nun aber mit einer Handbewegung umklappen.

Natürlich steckt hinter der Preisnähe von Coupé zu Limousine ein kleiner Etikettenschwindel: Der Radstand des E-Coupés entspricht dem der C-Klasse, die Abmessungen halten sich in etwa an den Vorgänger CLK. Dafür funktioniert die Höherpositionierung in Sachen Optik voll: Die scharf geschnittene, für Mercedes ungewohnt aggressive  Linienführung wirkt beim Coupé sogar stimmiger als bei der Limousine, das dortige Konturen-Knäuel über der Hinterachse löst sich hier in einem wunderbaren Fluss auf. Womit wir wieder beim Thema wären: Ja, der Auftritt des E-Coupés ist purer Genuss, großes Kino.

Wie überhaupt das ganze Ambiente: Speziell beim Coupé muss das Zurücklassen jeder Biederkeit beim Cockpit-Design einfach nur wohltuend wirken. Auch die bequemen Sitze und die gesamte Qualitätsanmutung halten das 50.000-Euro-plus-Versprechen.

Endlich beim Fahren angelangt, können wir einen Abschneider durch langwierige Erklärungen wählen: Perfekt – mehr gäbe es eigentlich nicht zu sagen. Die Lenkung ist angenehm direkt, das Fahrwerk einen Tick härter als bei den Limousinen abgestimmt. Damit liegt das E-Coupé fantastisch, ohne dabei jemals zu nerven – nicht mal in den schnellsten Kurven der letzten, prähistorischen Westautobahnabschnitte im Wienerwald.

Die Antriebsfrage darf dagegen diskutiert werden: Im gefahrenen 350 CDI stecken der bekannte Dreiliter-Diesel und die Siebengang-Automatik. Die Kultiviertheit und das Kraftangebot dieser Kombination haben wir schon bei unserem C-Klasse-Dauertest zu schätzen gelernt und in aller Ausführlichkeit gewürdigt. Alleine: Diese permanente Abwesenheit des Antriebs wirkt in einem doch sportlich geprägten Auto manchmal eher verstörend. Also wenn schon sparen, dann mit dem akzentuierteren 250 CDI.

Aber eigentlich soll es ja um den Genuss gehen, deshalb wollen wir mal für dieses Coupé eine schwere Benziner-Empfehlung aussprechen. Wenn schon, denn schon.

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar,
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *