MP4-12c

Chill out Alcantara

In der Ruhe liegt die Kraft und über Geld redet man nicht, man hat es. Ein Klick durch McLarens Konfigurator.

von // veröffentlicht am

Im Laufe der Zeit reich gewordene McLaren-Fans kennen diese Musik vielleicht noch aus dem UFO. Jenem Londoner Club, in dem in den 1960er Jahren diverse Bands wie Pink Floyd eine musikalische Heimat hatten. Fernab vom Mainstream wurde gespielt, was man heute in die Schubladen „Psychadelic“ oder „Chill-Out“ stecken würde, so es denn die Acid- und LSD-geschwängerte Kundschaft überhaupt interessiert hat. Bis auch das Mainstream und das UFO dadurch zu klein wurde.

Sehr entspannend. Und das soll der McLaren-Fahrer von morgen auch sein. Entspannt. Wenn er sich seinen neuen MP4-12c kauft. Weswegen der Konfigurator mit entsprechender Musik hinterlegt wird. Und das sei als Webtipp verstanden. Die Redaktion regt hiermit an, auf folgenden Link zu gehen:

http://www.mclarenautomotive.com/uk/p11/Configurator/default.aspx#/configurator

Hier kann man sich seinen MP4-12c zusammenstellen. Im Prinzip funktioniert der Konfigurator wie jeder andere auch. Nur eben chilliger. Die Ruhe vielen Geldes, die Entspannung durch Reichtum schwingt mit. Außenfarbe, Innenfarbe, Ausstattungsdetails, fertig. Bei der Registrierung wird man dann noch gefragt, warum man sich eigentlich einen McLaren gebastelt hat, ob man ihn nicht gleich bestellen wolle, oder ob man einfach nur ein Benzin-Geek sei (sinngemäß zumindest). So kann McLaren seine Datenbank entsprechend sauber halten und muss seine in Armani-Zwirn gewandeten Verkäufer nicht überflüssigerweise nach Wien-Favoriten schicken.

Einmal konfiguriert und angemeldet, hat man ein eigenes Benutzerkonto. Jetzt kann man „sein Auto“ den Freunden präsentieren (sogar eine Vergleichsfunktion steht zur Verfügung) und sich um den höchsten Preis streiten. Den kriegt man übrigens nicht mitgeteilt. Wäre bei einem McLaren MP4-12c wahrscheinlich auch der Entspannung abträglich.

Mit etwas unter oder über 200.000 Euro darf der geneigte Käufer rechnen. Die Details der Außenausstattung ordnen sich dabei aerodynamischen Gesichtspunkten unter. Schließlich gilt es einen 600 PS V8 unterm Wind zu halten. Der Kühler kam ins Heck, um die Front möglichst weit gen Boden zu drücken. Innen gibt es mehr Auswahl, schließlich wurde auf eine zentrierte Sitzposition verzichtet – für den Alltag zu zweit.

Mehr Fotos gibt es hier.

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar,
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

4 Kommentare

  1. griso69

    Also Hut ab,es gibt Autoconfiguratoren (gibts das Wort so überhaupt?) und es gibt den von Mc Laren…
    High Tech 4High Fun ;-)

    Antworten